„Hallo Riki!“

 

Jeden Donnerstag marschieren wir - die Kinder und Erwachsenen der grünen Gruppe -, ausgestattet mit „Waldgewand“ und Jause, in die Au, um dort den Vormittag zu verbringen.

Die Bewegung an der frischen Luft tut uns gut und in diesen wertvollen Stunden erleben wir die Natur und den Wandel der Jahreszeiten ganz intensiv.

Immer wieder erleben wir etwas Neues, wir bauen Naturhäuser, legen Mandalas mit Naturmaterial, sammeln Waldschätze, sortieren gefundene Stecken nach der Größe, bringen Futter für die Waldtiere, folgen Tierspuren im Schnee, erforschen zugefrorene Wasserstellen und jedes Mal gehen wir auf Entdeckungsreise und erforschen einen für uns neuen Teil der Au. Das ist immer sehr spannend!

Besonders schön ist der Moment, wenn wir „unserem Eichhörnchen“, das wir „Riki“ genannt haben, am Weg zur Au begegnen. An fast jedem Donnerstag ist es da, so als würde es auf uns warten.

„Hallo Riki!“, rufen wir dann und bleiben für eine Weile stehen, um es bei seinen akrobatischen Kunststücken, beim Futter suchen oder Nüsse knabbern, zu beobachten. Manchmal begleitet es uns auch noch ein Stück in den Wald!

 

Eines Tages besuchte uns Riki sogar im Kindergarten-Garten und nahm dabei seinen Freund mit. Die zwei Eichhörnchen spielten Fangen und tollten vor den Kindergartenfenstern herum -  das war ein großer Spaß!

 

Danke für deinen Besuch, Riki -  und bis nächsten Donnerstag!

 

Diese faszinierende Auseinandersetzung mit der Natur zeigt große Bedeutung für die kindliche Entwicklung. Nicht nur die Wissensstruktur wird erweitert, sondern auch das Denken weiterentwickelt. Weiters üben die Kinder eine sorgsame und achtsame Haltung gegenüber ihrer Umwelt. Ihre große Begeisterung für das Beobachten der belebten und unbelebten Natur befähigt sie zunehmend zum Klären und Deuten ihrer Umwelt. (BildungsRahmenPlan 2010)